HOME
Tagesteller Haus&Brunner
Österreich
meine Region
meine Gemeinde
Nachrichten
 
Oberwaltersdorf

Oberwaltersdorf erweitert sein Betriebsgebiet für neue Firmen

Als prosperierender Wirtschaftsstandort stellt sich die Marktgemeinde Oberwaltersdorf im Bezirk Baden vor. Das bestehende Betriebsgebiet mit 105.000 Quadratmetern wird noch dieses Jahr um mehr als 10.000 Quadratmeter erweitert.
„Wir haben bereits Anfragen von Firmen erhalten, die sehr gern ihren Standort in Oberwaltersdorf hätten, sodass wir uns zu dieser Erweiterung entschlossen haben. Jetzt sind wir in der Planungsphase, und mein Wunsch ist es, dass noch dieses Jahr die erste Firma mit dem Bau beginnen kann“, teilt Natascha Matousek, Bürgermeisterin von Oberwaltersdorf, dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit. Derzeit sind u.a. die Firmen Sefra Farben & Tapetenvertrieb GmbH, M.A.R.S. EntsorgungsgmbH, Ringer KG, Aibler Fleisch- und Wurstwaren GmbH sowie BK Blech & Kanttechnik GmbH im örtlichen Betriebsgebiet ansässig.

Auf den jetzigen Eigentümer des „Fontana“-Geländes, Siegfried Wolf, zugehen will die Bürgermeisterin, um zu erfahren, was er auf diesem Areal künftig plane. „Wir wollen damit auch der Bevölkerung von Oberwaltersdorf Sicherheit geben, dass sich hier nichts hinter verschlossenen Mauern abspielt. Schließlich soll man auch öffentlich wissen, was dort passiert“, erklärt Matousek.

Was den öffentlichen Verkehr betrifft, verweist Matousek darauf, dass sich die Kleinregion Ebreichsdorf mit Blumau-Neurißhof, Ebreichsdorf, Mitterndorf an der Fischa, Oberwaltersdorf, Pottendorf, Reisenberg, Seibersdorf, Tattendorf Teesdorf und Trumau zusammengeschlossen hat. Damit will sie gemeinsam mit dem VOR bzw. den ÖBB über bessere Streckenführungen und Bus-Intervalle für den Fahrplan 2019 verhandeln.

„40.000 Menschen haben einfach mehr Gewicht als nur 5.000. So finden wir mehr Gehör und haben die Möglichkeit, die öffentliche Verkehrsanbindung für die Bevölkerung zu verbessern“, sagt Matousek. Derzeit läuft noch eine Befragung, die im Sommer ausgewertet wird. Damit will man die genauen Bedürfnisse evaluieren. Die Verhandlungen sollen im Herbst beginnen.
Quelle nöwpd
Teilen    drucken senden zurück
BabyDay