HOME
Tagesteller Haus&Brunner
Österreich
meine Region
meine Gemeinde
Nachrichten
 
Trumau

Gemeinderat belogen – Ist dieser Mandatar noch tragbar?

Trumauer SPÖ, ÖVP und Grüne mahnen FPÖ zur Rückbesinnung auf den Amtseid und fordern Stellungnahme von Parteichef Seidl
Zu einem handfesten Abstimmungsskandal ist es bei der öffentlichen Gemeinderatssitzung der Marktgemeinde Trumau am 21. September gekommen. Die FPÖ hatte das Gemeinderatsprotokoll beeinsprucht, da sie den Ablauf der letzten Gemeinderatssitzung anders in Erinnerung hatte. Auch der FPÖ Gemeinderat Svetozar Stojic hatte sowohl mit seiner Unterschrift, mit seinem Abstimmungsverhalten als auch bei mündlicher Nachfrage durch Bürgermeister Andreas Kollross Ablaufdetails der letzten Gemeinderatssitzung bekundet. Zweimal bestätigte er in der aktuellen Sitzung: „Ja, ich kann mich erinnern.“ Nach der Abstimmung stellte sich heraus, dass Stojic bei jener Sitzung, an deren Ablauf er sich „so genau erinnerte“, entschuldigt war und gar nicht an ihr teilgenommen hat. Er hat damit sowohl seine Gemeinderatskolleginnen und Kollegen als auch die anwesenden Bürgerinnen und Bürger wissentlich belogen.

SPÖ, ÖVP und Grüne mahnen Amtseid ein Der Vorsitzende der SPÖ EGR Markus Artmann, der Obmann der ÖVP GR DI
Alexander Veits und die Vorsitzende der Grünen GR Doris Brosz, sind sich einig, dass hier ein sehr rasches Umdenken und eine Besinnung auf eine ehrliche Wertelandschaft bei der FPÖ Trumau notwendig ist. „Im Gelöbnis, das jeder

Gemeinderat zum Beginn der Amtszeit ablegt, wird beeidet, das Amt unparteiisch, uneigennützig und nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben. Dieses Gelöbnis wurde von der FPÖ bei der Sitzung am 21. September nachweisbar gebrochen. Wir
stellen uns die Frage, ob ein Gemeinderat, der nachweislich in einer Sitzung lügt und entgegen seines Gewissens abstimmt, für den Trumauer Gemeinderat und die Trumauer FPÖ noch tragbar ist. Wir fordern dazu eine sehr dringende Stellungnahme
des FPÖ Vorsitzenden und Klubsprechers Tino Seidl“, sind sich Artmann, Veits und Brosz einig.
Quelle Markus ARtmann
Teilen    drucken senden zurück
BabyDay